Tonsillotomie (Mandelverkleinerung)

Atmungs-, Schlaf- und Schluckstörungen können durch übermäßig vergrösserte Gaumenmandeln verursacht werden.

Bei Kindern in der Altersgruppe zwischen 2 und 8 Jahren kommt es oft zu den oben beschriebenen Störungen auch ohne Mandelentzündungen. Die mechanische Verlegung des Rachens durch die vergösserten Mandeln führt zu teilweise, erheblichen Entwicklungsstörungen bei den betroffenen Kindern.

Früher bestand die einzige Therapie in der nicht ganz risikolosen stationären
Entfernung der Mandeln. Heute haben wir die Möglichkeit eine schonende und risikoarme ambulante Mandelverkleinerung durchzuführen.

Dank modernster Technik (wir verwenden in unserer Praxis statt Laser die
Coblation) wird ein Teil der vergrößerten Mandeln bei relativ niedriger Temperatur (60°C bis 80°C im Gegensatz zu über 1000°C beim Co2 Laser) entfernt.

Vorteile: Der Eingriff wird Ambulant durchgeführt (bei Laser-Einsatz müssen die Kinder in der Regel 1 Nacht im Krankenhaus verbringen) Schmerzarm- die Schmerzen nach dem Eingriff sind mit einer leichten bis mittelschweren Angina vergleichbar.
Risikoarm- durch die niedrige Arbeitstemperatur und die optimale Möglichkeit
der Blutstillung ist das Risiko der intraoperativen Schädigung und der postoperativen Nachblutung extrem gering.